Rauchmelder

Rauchmelder sind in NRW mit Ablauf der Frist zum 31.12.2016 zur Pflicht geworden. Nicht nur für Neubauten oder Mietwohnungen, nein auch für selbst genutztes Eigentum. Um dieser Verpflichtung nachzukommen müssen Rauchmelder angeschafft werden. Doch worauf bei Rauchmeldern achten und wo müssen Rauchmelder angebracht werden?

Rauchmelder sind eine selbständige Warneinrichtung, die Sie im Schadensfall rechtzeitig alarmieren soll. Deswegen spreche ich nachfolgend Empfehlungen für Qualitativ hochwertige und langlebige Rauchmelder aus. Im Idealfall würde man diese anbringen und für die Lebensdauer von 10 Jahren bräuchten Sie sich fast nicht um den Rauchmelder kümmern. Zudem gehe ich auf die häufigsten Fragen zu diesem Thema ein.

Empfehlung Rauchmelder

Die Empfehlung der unten genannten Rauchwarnmelder basiert auf den Testergebnissen der Stiftung Warentest.

Rauchmelder Elro

Als Alternative zu den oben vorgestellten Rauchmeldern bietet sich der sehr kleine Elro Cavius by Elro Mini-Design 10-Jahres Rauchmelder / Rauchwarnmelder geprüft nach DIN EN 14604 mit festeingebauter Batterie, 2002-023  an. Der Rauchmelder ist grade mal 4 cm Breit, 4 cm Hoch und 1,6 cm Tief. Er ist so klein, dass man ihn kaum wahrnimmt und im Vergleich zu den anderen Rauchmeldern optisch sehr dezent an der Decke seinen Platz findet. Mit nur 46,5 g ist der Elro Cavius sehr leicht, und besitzt dennoch eine 10-Jahres Batterie. Damit brauch er den Vergleich mit den großen nicht scheuen.

Elro Cavius Mini 10-Jahres-Rauchmelder
Elro Cavius Mini 10-Jahres-Rauchmelder
  • 10-Jahres-Rauchmelder
  • Überwachungsbereich: ≤ 40m²
  • 10 Minuten Pause Option

Über das mitgelieferte Befestigungsmaterial lässt sich der kleine sehr gut und einfach montieren. In etwa besitzt der Rauchmelder Elro die Größe eines Golfballes, wesentlich schmaler als andere Rauchmelder und er steht auch nicht wesentlich weiter von der Decke ab, bedingt durch seine kompakte Mini Bauweise.

Ich bin der Meinung das der Elro Cavius im Mini-Design zwar etwas teurer ist, durch seine 10 Jahre Lebensdauer und dem dezenten Design immer dann zum tragen kommt, wenn die Optik des Rauchmelders an der Decke nicht so auffällig sein soll.

Rauchmelder lohnen sich

Rauchwarnmelder retten Leben und geben Ihnen und Ihrer Familie Sicherheit. Der laute Alarm vom Rauchmelder warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und Ihre Familie in Sicherheit bringen zu können. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit. Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

Wirft man einen genaueren Blick auf die Anschaffungskosten von im Schnitt 20 € für einen 10 Jahres Rauchmelder dann ergeben sich daraus folgende Kosten:

  • Pro Jahr 2,00 €
  • Pro Monat 0,17 €

17 Cent pro Rauchmelder und Monat für die Sicherheit Ihrer Familie, Sie geben mehr Geld für andere Versicherungen aus, oder?

Rauchmelder – Was beachten ?

Was ist bei einem Rauchmelder zu beachten oder anderes gefragt, worauf muss ich beim Kauf eines Rauchmelders achten? Die Anforderungen an Rauchwarnmelder sind in der DIN EN 14604 geregelt. Die besagt das seit dem 01. August 2008 nur noch Rauchmelder in den Verkehr gebracht werden dürfen, die über ein Konformitätszertifikat (CE-Kennzeichnung) verfügen und entsprechend gekennzeichnet sind. Der Rauchmelder muss also mindestens folgende Merkmale aufweisen:

  • CE Kennzeichnung
  • Nummer des Zertifikates
  • Bezeichnung der Prüfstelle (VdS)
  • Schallpegel von mind. 85dB(A) aufweisen

Auf dem Typenschild eines Rauchmelders finden Sie dann noch weitere Informationen zum Gerät, wie Angaben zum Hersteller und Modellbezeichnung, Herstellungsdatum und Datum für den Austausch. Zudem muss jedem Rauchmelder eine Bedienungsanleitung beigelegt sein, die Informationen und Hinweise zur Montage und Wartung, ggf. notwendigen Batteriewechseln und zur Funktionsprüfung nach Montage enthält. Leider enthält auch oftmals erst die Bedienungsanleitung in dem technischen Datenblatt die Angabe zur abgedeckten Raumgröße.

Die DIN 14604 legt nur Mindestanforderungen fest und ist per Definition kein Qualitätssiegel. In der Richtlinie 14-01 vom vfdb (Verein zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V.) werden zusätzliche Anforderungen und Prüfverfahren für Rauchmelder festgelegt. Hersteller die diese Anforderungen erfüllen können das Q-Label beantragen welches für die Langlebigkeit der Geräte und der Reduzierung von Fehlalarmen steht.

Geräte mit Q-Label erfüllen unter anderem folgende Anforderungen der vfdb Richtlinie 14-01:

  • Fertigungsstandard gem. Industrienorm IPC Klasse 2
  • 5-fach längeren Dauertest auf Luftfeuchtigkeit
  • erhöhter Korrosionsschutz durch 5-fach längeren Dauertest auf Schadstoffbelastung
  • Festigkeit gegen mechanische Einwirkungen gem. Industrienorm DIN EN 54-7
  • maximale elektromagnetische Verträglichkeit
  • 10-fach häufigeren Temperaturwechseltest

Das Q-Label wird nur für Rauchmelder mit fest eingebauter 10 Jahres Batterie vergeben.

Wo Rauchmelder anbringen ?

Grundsätzlich müssen Rauchmelder in Kinderzimmer, Schlafzimmer (auch Gästezimmer) und Flure (und andere Räume) die als Rettungswege dienen angebracht werden. Dies ist der Mindestschutz der gemäß den Landesbauordnungen gefordert wird. Der erweiterte oder auch optimale Schutz ist die Empfehlung der Installation von Rauchmeldern in jedem Raum.

Überall dort wo eine potentielle Gefahr entstehen kann oder Gefahrenquelle besteht. So wird in vielen Wohnungen zumindest gelegentlich auch im Wohnzimmer geschlafen, neben vielen elektrischen Geräte wie HiFi, Konsole und Fernseher werden auch gerne in der kühleren Jahreszeit Kerzen genutzt. Denken Sie auch an Ihren Hauswirtschaftsraum, mit Waschmaschine, Trockner und ggf. der alten Kühltruhe im Keller oder an Ihren Hobbyraum.

Es gibt aber auch Räume für die es die Empfehlung gibt dort keine Rauchmelder anzubringen. In Küche und Nassräumen wie das Badezimmer sollte auf die Anbringung von Rauchmeldern verzichtet werden wenn dies nicht unbedingt erforderlich wird. Hersteller wie Pyrexx werben u. a. mit Küchentauglichkeit weil noch zusätzlich ein Hitzesensor integriert ist um so Täuschungsalarme zu minimieren. Andere Hersteller wie Elro haben eine Pausenfunktion die die Detektion von Rauch für eine vom Hersteller vorgegebene Zeitspanne unterbricht.

Bei Mehrgeschossigen Wohnungen oder Einfamilienhäusern muss auf der obersten bewohnten Ebene mindestens ein Rauchmelder installiert werden. Und wo genau müssen Rauchmelder in den vorgenannten Räumen angebracht werden? Es gibt zwar ein paar wenige und seltene Ausnahmen aber generell gehören Rauchmelder

  • immer an die Decke
  • möglichst in die Mitte des Raumes
  • mind. 50 cm von der Wand, Vorsprüngen, Lampen oder von Einrichtungsgegenständen
  • entfernt.

Bei Dachschrägen deren Neigung mehr als 20° beträgt sind die Rauchmelder mindestens 0,50 Meter und höchsten 1,00 Meter von der Deckenspitze entfernt zu montieren. Entgegen der Vorgabe nach EN 54-7 dürfen die Rauchmelder direkt an der Schräge montiert werden und sollen nicht durch evtl. Konstruktionen in die Waagerechte gebracht werden.

Unter Podesten und Galerien ist ein zusätzlicher Rauchmelder anzubringen, wenn die Fläche größer 16 m² und sowohl Länge als auch Breite jeweils mehr wie 2 Meter messen.

Wie Rauchmelder anbringen ?

Gemäß DIN 14676 sind Rauchmelder dauerhaft an der Decke zu befestigen und die Montageanleitung des Herstellers ist zu beachten. Den meisten Rauchmeldern liegen 2 Dübel und passende Schrauben bei. Abgesehen von den meist minderwertigen Dübel die ich durch andere ersetzen würde, ist diese Art der Montage aus meiner Sicht die Ideale Lösung. Je nach Untergrund, Betondecke, Gipskarton oder Holzdecke, gibt es geeignete Schraubbefestigungen mittels Dübel, Hohlraumdübel oder Holzschrauben.

Die Montage per Klebepad erfreut sich recht großer Beliebtheit, da kein Bohren erforderlich ist. Die Hersteller lassen auch meist die Montage mittels Klebepad zu, wenn der Untergrund dafür geeignet ist. Das verwendete Klebepad muss vom Hersteller des Rauchmelders explizit für die Montage zugelassen sein. Aus meiner Sicht liegt der Nachteil einer Klebemontage an der Haltbarkeit der Klebeverbindung und an dem Aufwand wenn z. B. die Decke an dem sich der Rauchmelder befindet renoviert werden soll. Zwei Schrauben würden sich einfach lösen lassen, aber ein Klebepad lässt sich nicht so einfach rückstandsfrei entfernen.

Die Befestigung mittels Magnethalterung scheint praktisch und auch einfach zu sein. Lässt sich der Rauchmelder dann doch recht einfach von der Decke über die Magnethalterung lösen. Im Laufe der Zeit lässt aber die Magnethaftung nach und wenn der Rauchmelder dann herunterfällt ist er meist nicht mehr zu gebrauchen. Elektroschrott. Wie oben erwähnt ist bei der Montage immer die Montageanleitung des Herstellers zu beachten, aktuell ist mir nur der Hersteller Pyrexx bekannt der die Befestigungsart für zulässig erklärt.

Warum Rauchmelder nach 10 Jahren austauschen ?

Rauchwarnmelder arbeiten nach dem Streulichtprinzip. Innerhalb der Rauchkammer vom Melder werden mittels Leuchtdiode Lichtstrahlen ausgesendet und im Falle des Raucheintrittes gestreut, die dann die Fotozelle erfasst. Bedingt durch die normalen Verunreinigungen innerhalb der Raumluft verschmutzen die Rauchmelder und es kann mit fortschreitenden Lebensdauer zu mehr Fehl- oder Täuschungsalarmen kommen. Ebenfalls unterliegen die elektronischen Bauteile einem Alterungsprozess, weswegen Rauchmelder eine begrenzte Lebensdauer haben. Diese sollen schließlich sicher Funktionieren und Sie im Ernstfall alarmieren.

In den Bedienungsanleitungen und auch auf dem Typenschild eines Rauchmelders steht wann der Rauchmelder auszutauschen ist. Falls nur das Fertigungsdatum dort steht ist gemäß der DIN 14676 spätestens nach 10 Jahren ab erstmaliger Inbetriebnahme der Austausch vorzunehmen. Würden Sie sich bedenkenlos auf einen alten Rauchmelder verlassen? Und von wann sind Ihre Rauchmelder?

Zusammenfassung der Rauchmelder Empfehlungen

Rauchmelder Ei Electronics - Ei-650
Rauchmelder Ei Electronics – Ei-650

10-Jahres-Rauchmelder der einfach und unkompliziert in der Handhabung ist und ohne blinkende LED auskommt. Der Ei Electronics Ei650 10-Jahres-Rauchwarnmelder, 1 Stück  hat bei Stiftung Warentest mit der Note „Gut“ abgeschnitten und weist einen einfach zu bedienenden Easy-Press Knopf auf.

 

Rauchmelder Hekatron Genius-Hx
Rauchmelder Hekatron Genius-Hx

10-Jahres-Rauchmelder der lt. Hersteller für den Einsatz in Küchen oder Bädern geeignet ist. Der Hekatron Rauchmelder Genius PLUS / Rauchwarnmelder mit integrierter Batterie (10 Jahre Lebensdauer) / Inkl. 1 x Klebepad, App-unterstützt / Weiß, 1 Stück  hat bei Stiftung Warentest ebenfalls mit der Note „Gut“ abgeschnitten und die gesamte untere Gehäuseabdeckung dient als Taster.

 

Rauchmelder Pyrexx PX-1
Rauchmelder Pyrexx PX-1

12-Jahres-Rauchmelder der optisch auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden kann. Der Pyrexx PX-1 12-Jahres-Rauchmelder  hat bei Stiftung Warentest ebenfalls mit der Note „Gut“ abgeschnitten und ist vielseitig gestaltbar.

 

Elro Cavius Mini 10-Jahres-Rauchmelder
Elro Cavius Mini 10-Jahres-Rauchmelder

10-Jahres-Rauchmelder der mit minimalen Abmessungen daher kommt. Der Elro Cavius by Elro Mini-Design 10-Jahres Rauchmelder / Rauchwarnmelder geprüft nach DIN EN 14604 mit festeingebauter Batterie, 2002-023  hat ein dezentes Design und ist aufgrund seiner Größe an der Decke eher unscheinbar und dennoch ein vollwertiger Rauchmelder.