Hygrometer

Hygrometer werden zur Messung der Luftfeuchtigkeit eingesetzt. Je nach Geräteausführung lassen sich dabei die verschiedenen Feuchtemaße bestimmen. Vor allem lässt sich damit aber Messtechnisch die Luftfeuchtigkeit im Raum erfassen. Meist ist zu hohe Luftfeuchtigkeit im Wohnraum ein modernes Problem geworden, halten Sie mit einem Hygrometer die empfohlene Luftfeuchtigkeit im Auge und sorgen Sie so für ein angenehmes und hygienisches Raumklima.

Hygrometer lohnen sich

Sie gehören eigentlich in jede Wohnung und fast jeden Raum, wenn der Verdacht auf Feuchtigkeit besteht oder durch Fensteraustausch der natürliche Luftwechsel stark reduziert wird. Warum aber sich ein Messgerät anschaffen? Der Vorteil der Investition in ein Hygrometer liegt klar in der Chance das Raumklima zu kontrollieren und eventuelle Feuchtigkeitsschäden und spätere Bauschäden dadurch zu vermeiden.

Sparen Sie mit Hilfe von Hygrometern Heizkosten. Hohe Luftfeuchtigkeit nimmt mehr Wärme auf als wie trockene Luft, das heißt bei hoher Luftfeuchtigkeit müssen Sie mehr Heizen und verbrauchen unnötig Energie.

Jeder Mensch nimmt subjektiv auch die Luftfeuchtigkeit wahr, welche in Abhängigkeit der Raumtemperatur von jedem anders empfunden wird. Und genau dieses subjektive Empfinden wird durch das Aufstellen eines Hygrometers im Raum in eine objektive Betrachtung der Messwerte gewandelt. Vermeiden Sie durch Hygrometer ungesunde Raumklimas und beugen Sie der Schimmelpilzbildung vor.

Empfehlungen Hygrometer

Hygrometer Moxx

Als Basis Produkt bietet sich mit großen und gut ablesbaren Display das TFA 30.5026.01 Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Moxx, schwarz, 5.7 x 1.3 x 6.9cm  an. Das Gerät ist 5,5 cm breit, 7 cm hoch und samt eingeklipsten Aufsteller 3 cm tief und hat eine schicke moderne Optik. Selbst die Messungenauigkeit hält sich bei diesem Hygrometer in überschaubaren Dimensionen, 1 Grad Celsius mögliche Abweichung bei der Temperatur und 4% (bei hoher Luftfeuchtigkeit 5%) bei der Luftfeuchtigkeit.

Digitales Thermo-Hygrometer Moxx
Digitales Thermo-Hygrometer Moxx
  • Zum Hängen oder Stellen (mit abnehmbarem Ständer)
  • Höchst- und Tiefstwerte mit manueller Rückstellung
  • Komfortzonen-Indikator

Der Temperatur Messbereich liegt bei 0 bis 50° Celsius und der Messbereich der Luftfeuchtigkeit liegt bei 20 bis 99%. Das Hygrometer Moxx lässt sich mit Leichtigkeit platzieren oder an der Wand befestigen. Der Komfortzonen-Indikator, welcher als Smiley dargestellt wird, zeigt an ob sich die Werte in einem guten Bereich fürs Raumklima befinden.

Ich bin der Meinung, das das Digitale Thermo-Hygrometer Moxx vom Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist. Bei den geringen Anschaffungskosten kann das kleine Hygrometer direkt mehrfach angeschafft werden um z. B. in Kellerräumen und Bade-, Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren.

Wie Hygrometer kalibrieren

Gute Messgeräte gibt es ab etwa 20 Euro. Stiftung Warentest hat in einem Test aufgezeigt, das digitale Hygrometer meist genauere Werte liefern. Die mechanischen Geräte zeigen dagegen oft falsche Werte an, wenn Sie nicht richtig Vor-Ort justiert werden. In Bedienungsanleitungen findet sich dazu häufig ein kleiner Hinweis, aber leider wird nicht darauf hingewiesen das dies ungefähr alle 6 Monate zu wiederholen ist.

Wenn Sie bereits ein mechanisches Hygrometer besitzen oder erst jetzt welche anschaffen möchten, misstrauen Sie den angezeigten Werten. Beim Transport und im Laufe der Zeit verstellt sich oft der Zeiger. Zum Abgleichen wickeln Sie das Hygrometer für ca. eine Stunde in ein feuchtes Tuch. Die Temperatur muss dabei konstant bleiben, auch sollte keine Zugluft an den Lappen gelangen. Am besten umschließen Sie das Hygrometer und den Lappen zusätzlich noch mit einer Plastiktüte, dann trocknet der Lappen nicht aus.

Das mechanische Hygrometer sollte dann etwa 95 Prozent Feuchte anzeigen. Wenn Ihre mechanischen Hygrometer dies nicht anzeigen, können Sie die Einstellung mit der Schraube hinten am Gehäuse korrigieren.

Hygrometer – Worauf achten?

Weniger ist manchmal mehr, das heist verzichten Sie lieber auf zusätzlichen Schnickschnack am Gerät. Zudem sollten Ihre Hygrometer, egal ob mechanisch oder digital, ein Kunststoff- oder Metallgehäuse aufweisen. Holz selbst nimmt ebenfalls Feuchtigkeit auf gibt es auch wieder ab, was die angezeigten Werte verzerren wird.

Vorteil der mechanischen Hygrometer ist das diese meist günstiger in der Anschaffung sind und keine Batterien benötigen. Die digitalen Hygrometer haben dagegen oftmals den Vorteil das die Reaktionszeit schneller ist, und die Luftfeuchte schneller richtig abgelesen werden kann.

Stellen oder Hängen Sie ihre Hygrometer zentral im Raum, gut ablesbar auf. Egal ob Wohnzimmer, Schlafzimmer, Badezimmer oder Kellerraum, meiden Sie direkte Sonnenlichteinstrahlung auf die Geräte und eine direkte Nähe zu Heizkörpern oder Fenstern. Erhöhte Werte für die Raumluftfeuchte ergeben sich in der Regel aufgrund spezifischer räumlicher Situationen eher vor einer Außenwand.

Richtig Lüften mit Hygrometern

Schimmelpilze und Milben breiten sich bei hoher Luftfeuchtigkeit erst so richtig aus. Aber auch eine zu trockene Raumluft kann unser Wohlbefinden in verschiedener Hinsicht beeinträchtigen. Haut und Atmungsorgane werden belastet und Infekte, Allergien und Asthma haben ein leichtes Spiel. Studien haben gezeigt, dass eine relative Feuchtigkeit der Raumluft von 40 bis 60% Krankheitserreger und damit Atemwegserkrankungen minimiert. Eine dauerhaft hohe Luftfeuchtigkeit von über 65 % kann den gefürchteten Schimmelpilz an Wänden und in Schränken hervorrufen.

Richtiges Heizen und Lüften hilft am besten gegen zu feuchte Luft. Ideal ist die sogenannte Stoßlüftung bei der die Fenster weit geöffnet werden und am besten per Durchzug quer durch die Wohnung für Luftaustausch gesorgt wird. Meist reichen dafür schon drei Minuten in der kalten Jahreszeit. Je kälter die hereinströmende Luft, desto besser. Kaltluft ist immer relativ trocken und kann beim Erwärmen viel Wasser aufnehmen. Während feuchte Luft viel an Energie benötigt, wird kalte trockene Luft auch schneller wieder warm.

Sparen Sie mit Hygrometern Heizkosten. Hohe Luftfeuchtigkeit benötigt mehr Wärme als trockene Luft,… Click to Tweet

Funktionsweise von Hygrometern

Hygrometer lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen. Digitale und Mechanische Hygrometer, welche nach unterschiedlichen Prinzipien funktionieren und daher auch ihre jeweiligen Vorteile haben.

Mechanische Hygrometer

Absorptionshygrometer enthalten ein hygroskopisches (wasseranziehendes) Material, dessen Eigenschaften sich durch die Feuchtigkeit ändern. Am bekanntesten ist das Haarhygrometer. Es enthält ein meist menschliches Haar, das sich bei Feuchtigkeit ausdehnt. Der Längenunterschied bei völlig trockener Luft 0 % relative Luftfeuchte (rF) und gesättigter Luft 100 % rF beträgt dabei etwa 2,5 %. Früher kamen dabei verschiedene Naturhaare von Menschen, Schafen oder Pferden zur Anwendung, heute werden nur noch menschliche Haare und Kunstfasern (Synthetikfasern) eingesetzt. Die traditionellen Wetterhäuschen sind im Prinzip ebenso Haarhygrometer.

Bei preiswerten Hygrometern werden zum Teil auch mit Kunststoffen beschichtete, aufgerollte Metallstreifen verwendet, die ebenfalls mit einer Längenausdehnung reagieren (ähnlich Bimetallthermometer). Diese so genannten Spiralhygrometer sind jedoch meist nicht so präzise wie Haarhygrometer.

Digitale Hygrometer

Eine andere Möglichkeit ist die Messung der Gewichtszunahme bei der Einlagerung von Wasser. Moderne elektronische Absorptionshygrometer dagegen basieren auf der Veränderung der elektrischen Eigenschaften eines Sensors. Unterschieden wird in:

  • Kapazitive Sensoren: Dieser Sensortyp nutzt eine hygroskopische Schicht als Dielektrikum zwischen den beiden Elektroden eines Kondensators. Durch die Absorption von Feuchte im Dielektrikum ändern sich dessen Eigenschaften und in Folge die elektrische Kapazität des Sensors. Als Dielektrikum kommen unter anderem alle Nichtleiter (schwach- oder nichtleitende, nichtmetallische Substanzen) mit hygroskopischen Eigenschaften in Betracht (Kunststoff-Polymere, keramische Werkstoffe, usw.).
  • Impedanzsensoren (auch Resistive Hygrometer): Dieser Sensortyp nutzt eine hygroskopische Schicht zwischen zwei Gleichstrom-Elektroden, deren ohmscher Widerstand sich durch die Absorption von Feuchte ändert. Beispielsweise kommen hierfür Aluminiumoxid oder auch hygroskopische Kunststoff-Polymere zum Einsatz. Eine Besonderheit sind Impedanzsensoren, die den Widerstand mit Wechselstrom bestimmen, solche Sensoren messen somit beides, sowohl die Änderung des Widerstandes eines schwachleitenden hygroskopischen Materials, als auch dessen kapazitive Eigenschaften.

Zusammenfassung der Hygrometer Empfehlungen

 

Digitales Thermo-Hygrometer Moxx
Digitales Thermo-Hygrometer Moxx

Als Basis Produkt bietet sich mit großen und gut ablesbaren Display das Digitale Thermo-Hygrometer Moxx  an. Der unschlagbar günstige Preis prädestiniert dieses kleine Hygrometer in jedem Wohn- und Kelleraum, zur Überwachung der Luftfeuchte, seinen Platz zu finden.

 

Digital Hygrometer TFA Dostmann Comfort Control 30.5011
Digital Hygrometer TFA Dostmann Comfort Control 30.5011

Ein gutes digital Hygrometer, mit Alarm bei Schimmelgefahr. Das Digitales Thermo-Hygrometer TFA Dostmann  ist mein Preis-Tipp. Gute Messgenauigkeit, moderate Unempfindlichkeit bei Feuchtigkeits-schwankungen und gemächliche Reaktionszeit. Gute Ablesbarkeit und Preiswert.

 

Mechanisches Hygrometer Fischer 122.01
Mechanisches Hygrometer Fischer 122.01

Eines der besten Haar-Hygrometer, mit Temperaturanzeige. Das Mechanisches Hygrometer Fischer 122.01  wird gerne gekauft da es durch hohe Messgenauigkeit, gute Unempfindlichkeit bei Feuchtigkeitsschwankungen und sehr gute Reaktionszeit glänzt. Edle Verarbeitung im Edelstahlgehäuse.

 

Digital Hygrometer Testo 608-H1
Digital Hygrometer Testo 608-H1

Eines der besten digitalen Hygrometer, mit Taupunktanzeige. Das Digitale Thermo-Hygrometer von Testo  ist die Empfehlung! Hohe Messgenauigkeit, gute Unempfindlichkeit bei Feuchtigkeitsschwankungen und mittlere Reaktionszeit. Gute Ablesbarkeit und einfach zu Bedienen.

 

Wer hat das Hygrometer erfunden?

Das erste Haarhygrometer wurde 1783 von Horace-Bénédict de Saussure demonstriert. Der Physiker Horace-Bénédict de Saussure nutzte als Erster die Eigenschaft menschlicher Haare, sich bei Luftfeuchtigkeit auszudehnen, für die Erfindung eines Messgerätes. Er entwickelte in 5-jähriger Arbeit (bis 1783) ein reproduzierbares und vergleichbares Messgerät, welches zur Messung der Luftfeuchtigkeit verwendet wurde. Das Wort Hygrometer setzt sich vom altgriechischen hygrós „feucht, nass“ und métron „Maß, Maßstab“ zusammen.